Dresdner Subkultur – es brennt schon lange und es brennt immer noch

FORUM SUBKULTUR – VERNETZEN, STÄRKEN

Ihr seht euch als Teil der Dresdner Subkultur und wünscht euch mehr Raum dafür? Mehr Vernetzung? Mehr Miteinander? Ganz genau so geht es auch uns!

Viele von uns vermissen seit dem Großbrand im Industriegelände ihre Räume. Viele vermissen sie schon viel länger, andere finden seit Jahren nicht mal welche. Und viele wollen endlich nicht mehr allein und gegen Windmühlen kämpfen, sondern mit einer aktiv vernetzten Subkultur endlich etwas in Dresden bewegen

Um uns dafür einzusetzen, haben wir das KulturKollektiv Dresden gegründet und wollen uns gern mit bereits bestehenden Vereinen, Kollektiven, Veranstaltungsorten, Foren und Alleinkämpfenden austauschen.

Wir wollen einander kennenlernen, gemeinsame Forderungen und Ziele medienwirksam an die Öffentlichkeit tragen und natürlich zusammen umsetzen.

AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Straße 39, 01097 Dresden
6. September 2022
17-21 Uhr

Zusammenfassung des Plenums von „Mukke-hilft!“

So ganz stimmt die Überschrift nun nicht mehr.

Am 07.07.2022 wurde die Vereinssatzung verabschiedet und die Vorstände gewählt. Das nächste Mal pleniert der Verein unter dem schönen Namen – KulturKollektiv Dresden e.V. – Darauf ein einfaches: Hipp, Hipp, hurra! Das gemeinsame Anstoßen darauf, hoben wir uns für die Soli-Veranstaltung von Mukke-hilft mit Rumpelkopf im OSTPOL auf. Die Vereinsgründung haben wir gemeinsam gefeiert und dabei den Sektor und die Wiederherstellung der Proberäume supportet. Um Mitglied im Verein zu werden oder Angebote, wie Probemöglichkeiten für den Übergang, Reperaturexpertisen oder Spenden los zu werden, müsst ihr euch noch einen kleinen Moment gedulden. Dazu entsteht in der Arbeitsgruppe „Media“, in den nächsten Tagen eine Vereinswebseite, auf die dann in allen derzeit bestehenden Plattformen verwiesen wird. Mit amtlicher Genehmigung, können dann auch die Gelder fließen und da landen, wo sie hingehören.

Die Arbeitsgruppe „Gebäude & Räumlichkeiten“ war fleißig und hat einiges in Erfahrung gebracht. Recherchen bezüglich alternative Standorte wie Gebäude der Deutschen Bahn, eine alte Malzfabrik oder ein Industriegelände in Cossebaude zeigen Potential, allerdings verbunden mit großem monetären und zeitlichem Aufwand. Wir bleiben dran und im Austausch mit prinzipiell bereitwilligen Investoren.

An dieser Stelle rufen wir auch euch zum aufmerksamen Strecken aller Fühler auf. Jede Zuarbeit und Hinweise für geeignete Kreativräume, ist hilfreich.

Der Bunker und der Ostpol gingen mit gutem Beispiel voran und zeigten, wie schnell und solidarisch Mukke helfen kann! Wir sind begeistert über die Anteilnahme verschiedenster Veranstaltungsorte Dresdens und den support aller, die fröhlich das Tanzbein schwingen.

RESPEKT UND EINEN RIESENGROSSEN DANK AN EUCH ALLE!

Weitere solidarische Veranstaltungen des KulturKollektiv Dresden e.V. sind in Planung und finden, zum Beispiel, in Kooperation mit der Scheune und der Veränderbar statt. Sogar über Dresden hinaus, besteht die Möglichkeit Solikonzerte in Leipzig zu spielen und die ein oder anderen Freunde der elektronischen Musik können sich auch vorstellen solidarisch den Bass aufzudrehen.

Obendrein glühen In der Arbeitsgruppe „Soli & Hilfen“ bereits die Telefone heiß. Es gibt einige Ideen und Kontakte zu KünsterlInnen und zentralen Verantaltungsorten, die uns allen nicht ganz unbekannt sind. Details bleiben aber vorerst unser Geheimnis, bis wir mit mehr Spruchreife alles ausplaudern.

Ein weiteres Lächeln auf die Lippen zauberte uns die Rückmeldung aus der Arbeitsgruppe „Stadt&Politik“. Hier gab es Austausch und Absprache mit dem Stadtbezirksbeirat, dem Oberbürgermeister, einer Vertreterin des Amts für Wirtschaftsförderung, der Amtsleiterin des Bürgermeisteramtes und einer Ansprechperson für den Sektor-Evolution. Allgemein begegnet uns hier eine breite Zustimmung, endlich die Kohlen aus dem Feuer zu holen und die längst überfällige Thematik des andauernden Kreativraummangels anzugehen. Der OB war positiv zugewandt. Wir sind gespannt, was das bedeutet.

Erneuten Zuspruch gab es zu Fördergeldern für Reparatur und Neuanschaffung von Technik und Instrumenten. Dazu gab es bereits nochmal die Gruppeninfo in „Mukke-hilft!“ alle Schäden an info@mukke-hilft.de weiterzuleiten, damit wir eine Gesamtschadenssumme und einen gesammelten Antrag, für eine schnellere Bearbeitung einreichen können.

Im Weiteren war die Rede von Kulturschutzzonen, welchen natürlich eine Ortsbestimmung voraus geht. Andere Themen, die uns brennend interessieren und besprochen wurden, waren unter Anderem:

  • die Genhmigung aller Räume des Nestlergebäudes als Proberäume
  • die Raumbedarfsmenge von 600-1000 Kreativräumen
  • das eingeschränkte Straßenkunstverfahren
  • das Zusammentragen von möglichen Kulturschutzzonen (Ostragelände, Meschwitzstraße, Luftschutzbunker usw.)
  • Kleinprojektförderungen über den Stadtbezirksbeirat (schnelle Hilfen)

Das nächste Treffen zur Ist-Stand Abfrage, findet am 27.07.2022 statt. Bis dahin können wir zum Spielen erstmal nicht raus kommen, denn es gab die Hausaufgabe, einen strategischen Kulturentwicklungsplan zu erarbeiten, welcher wir uns gewissenhaft widmen.

Die Runde pleniert das nächste Mal am 14.07.2022, 18Uhr. Ort: AZConni

Großbrand Nestler Gebäude – die aktuelle Lage vor Ort laut Feuerwehr

  • Die Trümmer in der Halle werden weiter beräumt.
  • Die letzten Glutherde werden weiterhin gelöscht.
  • Die Schlösser wurden von Nestler ausgetauscht, um den Zugang zum Gebäude zu verhindern.
  • Aufgrund der Einsturzgefahr ist ein Betreten des Gebäudes lebensgefährlich.
  • Mehrere Bauprüfer sind auf dem Gelände unterwegs, damit wir zeitnah eine Info von Nestler bekommen, wann wir räumen können. (Das könnte auch noch eine Woche oder länger dauern)
  • Sobald eine Räumung möglich ist, bekommen alle Mieter eine Mail von Nestler.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner